Playdoyé und Keßlerboys

„Putzmittelraum“ stand draußen an der Tür. Die Kammer lag im Keller von Haus B. Hier sollten zwischen Klopapier, Schrubbern und Allesreiniger die Proben der Band stattfinden. Die Band! Studentenpunk sollte es werden, mit Gitarre, Schlagzeug, Bass und Gesang – aus Anlass eines dies academicuszum Geburtstag von Professor Götz Doyé. 

Es wurde laut im Putzmittelraum. „Weil heute dein Geburtstag ist“ dichteten wir ebenso um wie „Großer Götz wir loben dich“. Der erste Auftritt fand vor großem Publikum im Hörsaal statt, die Überraschung war gelungen. Wir waren Playdoyé, die Studentenband der EFB. 

Noch einige Male traten wir auf, bei Semesterfeiern und in Gottesdiensten, schleppten Schlagzeug, Gitarren und Verstärker in den kleinen Putzmittelraum. Bald kam auch geistliches Liedgut in das Repertoire. „Allein Gott in der Höh sei Ehr“, „Bewahre uns Gott“ oder „Vertraut den neuen Wegen“. Alte Lieder sangen wir gemeindepädagogisch neu und hatten für ein paar Semester einen ziemlich guten Ruf. 

Die Verleihung der Diplome aber rückte näher. Die Wege der Bandmitglieder würden sich trennen. Und so war auch der letzte Auftritt bald in Sicht. Götz Doyé war inzwischen in den Ruhestand getreten – aber es gab unseren inzwischen größten Fan: Professorin Hildrun Keßler sorgte für Auftritte und sparte nicht mit Lob. Weshalb wir im Sommer 2007 den Namen der Band änderten: Aus Playdoyé wurden die Keßlerboys. 

Zum großen Jubiläum soll es nun eine Neuauflage geben. Wir sind schon gespannt, wo wir diesmal proben.


Tobias Ziemann (Gitarre) studierte von 2003 bis 2007 Gemeindepädagogik in Berlin-Zehlendorf. Damals hieß die Fachhochschule noch EFB. Playdoyé / Die Keßlerboys sind Robert Neumann (Schlagzeug), Olaf Hanke (Gitarre, Gesang) und Stefan Pester (Bass).  

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.